Gesellschaft - Warburg

Kursnummer Titel Start Datum Ort Dozent
X110800 Die 50er und 60er Jahre in Gedichten und Songs - so sahen es die Zeitgenossen 12.09.2018 Warburg, Musikcafé zur Tenne (Delbrückstr. 1) Dr. Ingeborg Philipper
X110801 "Da kannste nur lachen..." 26.09.2018 Warburg, Am Markt 3 (Altstadt) Christian Holtgreve
X110805 In Zusammenarbeit mit der Hospizbewegung Warburg e.V. und dem Museumsverein Warburg e.V. "Es ist ein Weinen in der Welt" - Literarische Texte zum Thema Tod und Trauer 04.11.2018 Warburg, Beyer-Saal im Museum im ""Stern"" Sabine Hauptmann
X110105 Neue Kommunikationskultur - ""Zehn Regeln für Demokratieretter"" 15.11.2018 Warburg, Rathaus, Zwischen den Städten, Sitzungssaal Dr. Andreas Knoblauch-Flach
X111604 Grundlagen der Garten- und Pflanzgestaltung 23.11.2018 Warburg, Rathaus, Zwischen den Städten, Seminarraum I Christof Neuhann
X110103 Was wird aus unseren Arbeitsplätzen? Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt 28.11.2018 Online-Veranstaltung N. N..
X110104 Zwischen digitaler Demenz und digitaler Intelligenz: Lernen wir besser digital? 05.12.2018 Online-Veranstaltung N. N..

Die 50er und 60er Jahre in Gedichten und Songs - so sahen es die Zeitgenossen

Kursnummer: X110800
Dozent: Dr. Ingeborg Philipper

Eine Entdeckungsreise durch die Gedichte und Lieder der 50er und 60er Jahre präsentieren Dr. Ingeborg Philipper und Dr. Rolf Schellhase an zwei kurzweiligen Abenden im Musik-Café „Zur Tenne“ in der Warburger Altstadt.
Bekannte Zeilen wie „Empört Euch, der Himmel ist blau“… und „Lest keine Oden, lest die Fahrpläne, sie sind genauer“… und „Nach Auschwitz ein Gedicht zu schreiben, ist barbarisch…“ und „Schwarze Milch der Frühe, wir trinken…“ und „es ist, was es ist“… zeigen uns, dass Politik nicht über das Gedicht verfügen kann und gerade dieses auch sein politischer Gehalt ist. Marcel Reich-Ranickis provokante Frage „Brauchen wir Gedichte eigentlich wirklich? Und wenn ja – Wozu eigentlich?“ hat der leidenschaftliche Polarisierer Reich-Ranicki für sich selbst so beantwortet: „Unsere Welt verändern kann der Poet nicht. Aber er kann sie reicher und reizvoller machen. Also auf diese Weise vielleicht doch, zumindest ein wenig verändern? Mozart und Schubert hatten auf den Lauf der Dinge keinen Einfluss… Indem sie jedoch zur vorhandenen Welt ihr Werk hinzufügten, wurde die Welt eine andere: sie wurde nicht nur erträglicher, sie wurde berückender und berauschender… Sie vermag, immerhin, das Individuum aus seiner Gleichgültigkeit zu reißen und sogar den herkömmlichen Denkbahnen.“ So sahen es wohl auch Reinhard Mey und Dieter Süverkrüp!
Reicher und reizvoller kann der Alltag auch werden durch die Beschäftigung mit Literatur und Musik, wenn wir miteinander Musik und Poesie aus allen Teilen der Welt kennen-lernen, lesen, anhören, erörtern, beschweigen, in Anspruch nehmen. Wir beginnen mit den 50er und 60er Jahren und werden uns in den nächsten Semestern bis an die Gegenwart annähern. „Lieblingsgedichte“ der Teilnehmer sind herzlich willkommen!
Anregungen beziehen wir aus:
Hahn, U.: Dichter in der Welt. Mein Schreiben und Lesen. München 2006
Gernhardt, R. / Zehrer, K.C.: Hell und Schnell. 555 komische Gedichte aus 5 Jahrhunderten, Frankfurt /M. 2004
Reich-Ranicki, M. (Hg.): Die besten deutschen Gedichte. Berlin 2003
Sartorius, J.: Niemals eine Atempause. Handbuch der politischen Poesie. Köln 2014

Mittwoch, 12.09., 20:00-21:30 Uhr; Warburg, Musikcafé zur Tenne (Delbrückstr. 1); 2 Termine; 4 UE; 10€

"Da kannste nur lachen..."

Kursnummer: X110801
Dozent: Christian Holtgreve

Wer mal so richtig ausgiebig lachen möchte, ist eingeladen, den sechsteiligen Lachkurs in diesem Herbstsemester zu besuchen.
Da Lachen bekanntlich die beste Medizin ist, ist dieser Kurs bestimmt nicht gesundheitsgefährdend, denn es hat sich sicher auch noch kein Mensch totgelacht. Zwar kann das Lachen auch mal im Halse stecken bleiben, aber dann gilt: je ernster die Lage, desto mehr gibt es zu lachen. Folgende Lach-Stationen sind vorgesehen:
- Von Hofnarren, heiligen Narren und Clowns
- Worüber lacht man rund um den Globus?
- Deutscher Humor von Wilhelm Busch bis Loriot
- Der jüdische Witz
- Der gezeichnete und der politische Witz
- Charlie Chaplin & Co
Die TeilnehmerInnen sind gebeten, an jedem Abend einen ihrer Lieblingswitze mitzubringen. Und da das Lachen unerschöpflich ist, kann der Kurs auch fortgesetzt werden.

Mittwoch, 26.09., 19:00-21:00 Uhr; Warburg, Am Markt 3 (Altstadt); 6 Termine; 16 UE; 22€

In Zusammenarbeit mit der Hospizbewegung Warburg e.V. und dem Museumsverein Warburg e.V. "Es ist ein Weinen in der Welt" - Literarische Texte zum Thema Tod und Trauer

Kursnummer: X110805
Dozent: Sabine Hauptmann

Mitwirkende: Sabine Hauptmann, Dr. Ingeborg Philipper, Agnes Drude und Gregor Lisson.

In einer nachmittäglichen Literaturbegegnung mit Gitarrenmusik werden Texte zu Abschied, Tod und Trauer vorgestellt, die eine vielfältige persönliche Auseinandersetzung mit zentralen Momenten menschlicher Biographien anregen.

Sonntag, 04.11., 17:00-19:00 Uhr; Warburg, Beyer-Saal im Museum im ""Stern""; 1 Termine; 2,67 UE; 0€

Neue Kommunikationskultur - ""Zehn Regeln für Demokratieretter""

Kursnummer: X110105
Dozent: Dr. Andreas Knoblauch-Flach

Die Kommunikation in den Sozialen Medien und durch Populisten schafft eine (Un-)Kultur, durch die rationale Argumente durch gefühlsbedingte Empörung ersetzt werden. Wie kann damit umgegangen werden?
Der Journalist Jürgen Wiebicke hat dazu in einem schmalen Buch „Zehn Regeln für Demokratieretter“ Wege aufgezeigt.
Der Abend befasst sich mit Wiebickes Regeln und diskutiert die Praktikabilität seiner Vorschläge. Die Kenntnis des Buches ist für die Teilnahme an dem Abend sinnvoll, aber nicht notwendig.

Donnerstag, 15.11., 19:00-20:30 Uhr; Warburg, Rathaus, Zwischen den Städten, Sitzungssaal; 1 Termine; 2 UE; 0€

Grundlagen der Garten- und Pflanzgestaltung

Kursnummer: X111604
Dozent: Christof Neuhann

Viele Gartenbesitzer sind mit ihrem Garten oder einigen Teilbereichen nicht ganz glücklich, andere stehen vor der Aufgabe, ihren Garten überhaupt erst anzulegen. Wie gestalte ich meinen Garten, damit er individuell, schön und praktisch ist und wie spare ich dabei unnötige Kosten? Dieses Seminar vermittelt Grundlagen der Planung. Ziel ist, dass die Teilnehmer größere planerische Sicherheit entwickeln und das nötige ""Handwerkszeug"" mit einer Reihe praktischer Tipps erhalten, um ihren eigenen Garten zu entwerfen. Nach dem Entwurf kommt die Feinarbeit: die Planung der Anpflanzungen. Eine Einführung in die verschiedenen Lebensbereiche hilft bei der standortgerechten Auswahl von Gehölzen und Stauden.
Bitte bringen Sie Grundrisse, Skizzen etc. vom eigenen Garten mit, so dass jeder Teilnehmer am Ende des Kursus seine persönliche Planung des Gartens mit nach Hause nehmen kann.
Mitzubringen sind: Grundstücksplan 1:100 (zwingend erforderlich), Fotos vom Garten, Skizzentransparentpapier, verschiedene Stifte.

Freitag, 23.11., 18:30-21:30 Uhr; Warburg, Rathaus, Zwischen den Städten, Seminarraum I; 3 Termine; 16 UE; 43€

Was wird aus unseren Arbeitsplätzen? Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt

Kursnummer: X110103
Dozent: N. N..

Das Angebot findet statt im Rahmen von „Smart Democracy“ – Veranstaltungsreihe zu gesellschaftspolitischen Dimensionen der Digitalisierung
Im vergangenen Jahr ging die Veranstaltungsreihe „Smart Democracy“ mit vier Veranstaltungen und unter Beteiligung von insgesamt ca. 70 Volkshochschulen an den Start.
Im Herbst 2018 findet nun eine Fortsetzung statt, die vom Bundesarbeitskreis „Politik-Gesellschaft-Umwelt“ und dem Deutschen Volkshochschul-Verband (DVV) organisiert wird.
Die Veranstaltungen werden per Live-Stream übertragen; über eine Online-Plattform können Teilnehmende Fragen zum Thema stellen und damit die Diskussion mit den Expertinnen und Experten beeinflussen. 

Die Teilnehmenden melden sich bei ihrer VHS zu der gewünschten Veranstaltung an, erhalten einen Zugang zu der Online-Plattform und verfolgen die Veranstaltung live zu Hause vor ihrem PC. Durch einen Chat haben sie die Möglichkeit sich zu beteiligen. Sind die Teilnehmenden an einem Termin verhindert, können sie die Veranstaltung später nachverfolgen.

Technische Voraussetzungen: Ein Internetzugang: schnelles WLAN mit ausreichend interner Bandbreite mit mind. 6000kBit/s, internetfähiger PC, Lautsprecher.

Was wird aus unseren Arbeitsplätzen? Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt

2013 sorgte eine Studie für Wirbel, die den Wegfall von über 40 Prozent der derzeitigen Berufe vorhersagt - viele befürchten einen enormen Anstieg der Arbeitslosigkeit durch die Digitalisierung. Alles halb so wild, argumentieren andere, denn es werden neue Berufe entstehen. Und nicht nur das: Die Digitalisierung wird uns von monotonen Tätigkeiten befreien und den Weg ebnen für kreatives Arbeiten.
Im Gespräch mit der Soziologin Sabine Pfeiffer versuchen wir diese Prognosen einzuordnen. Denn jede dieser Annahmen erfordert andere politische Gestaltung: Wird die soziale Absicherung weiter funktionieren oder brauchen wir ein Grundeinkommen? Passen unsere Arbeitszeitmodelle noch? Muss unser Begriff von Arbeit und Sinn neu definiert werden? Welche neuen Kompetenzen brauchen wir selber?
Referentin: Prof. Dr. Sabine Pfeiffer, Lehrstuhl für Soziologie (Technik-Arbeit-Gesellschaft) an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Mittwoch, 28.11., 18:00-20:00 Uhr; Online-Veranstaltung; 1 Termine; 2,67 UE; keine Gebühr

Zwischen digitaler Demenz und digitaler Intelligenz: Lernen wir besser digital?

Kursnummer: X110104
Dozent: N. N..

Die Veranstaltung findet statt im Rahmn von „Smart Democracy“ – Veranstaltungsreihe zu gesellschaftspolitischen Dimensionen der Digitalisierung

Im vergangenen Jahr ging die Veranstaltungsreihe „Smart Democracy“ mit vier Veranstaltungen und unter Beteiligung von insgesamt ca. 70 Volkshochschulen an den Start.
Im Herbst 2018 findet nun eine Fortsetzung statt, die vom Bundesarbeitskreis „Politik-Gesellschaft-Umwelt“ und dem Deutschen Volkshochschul-Verband (DVV) organisiert wird. 
Die Veranstaltungen werden per Live-Stream übertragen; über eine Online-Plattform können Teilnehmende Fragen zum Thema stellen und damit die Diskussion mit den Expertinnen und Experten beeinflussen. 

Die Teilnehmenden melden sich bei ihrer VHS zu der gewünschten Veranstaltung an, erhalten einen Zugang zu der Online-Plattform und verfolgen die Veranstaltung live zu Hause vor ihrem PC. Durch einen Chat haben sie die Möglichkeit sich zu beteiligen. Sind die Teilnehmenden an einem Termin verhindert, können sie die Veranstaltung später nachverfolgen.

Technische Voraussetzungen: Ein Internetzugang: schnelles WLAN mit ausreichend interner Bandbreite mit mind. 6000kBit/s, internetfähiger PC, Lautsprecher.

Zwischen digitaler Demenz und digitaler Intelligenz: Lernen wir besser digital?

Der Einsatz digitaler Medien in der Bildung ist nicht neu, trotzdem wird er immer noch heiß diskutiert: Auf der einen Seite stehen Befürchtungen, dass mit einer zunehmenden Digitalisierung des Lernens soziale Kompetenzen in den Hintergrund rücken, die Sprachentwicklung gestört wird und Aufmerksamkeitsstörungen bei Kindern und Jugendlichen entstehen. Auf der anderen Seite scheinen Studien zu belegen, dass SchülerInnen motivierter sind und bessere Leistungen erzielen, wenn im Unterricht digitale Unterrichtsmedien eingesetzt werden.
Wie verändern sich Lernprozesse durch digitale Medien? Verbessern sich durch den Einsatz digitaler Lernmedien Lernergebnisse? Wo liegen die Gefahren? Wer profitiert und wer verliert am stärksten durch digitale Bildung?
Referent: Prof. Dr. Gerald Lembke, Studiengangsleiter ""Digitale Medien"" an der Dualen Hochschule in Mannheim und Autor ""(""Die Lüge von der digitalen Bildung. Wie unsere Kinder das Lernen verlernen"", ""Im digitalen Hamsterrad"")
Online-Veranstaltung

Mittwoch, 05.12., 18:00-20:00 Uhr;  1 Termine; 2,67 UE; keine Gebühr